top of page

Was kann Kinderyoga?




Kinderyoga war mir selbst lang nicht bekannt und so richtig hätte ich mir vermutlich auch nichts darunter vorstellen können und selbst wenn, wäre vermutlich meine Sorge gewesen "ohje ist das mit meinem kleinen Wirbelwind bzw. für meinen kleinen Wirbelwind überhaupt möglich???" Vermutlich Gedanken in welchen sich einige Eltern wiederfinden können und ich kann euch verstehen. Doch dann habe ich mich der Reise angenommen und habe die Ausbildung zur Kursleiterin für Kinderyoga in der Alltersspanne zwischen 2 und 10 Jahren gemacht. Eine wunderbare Entscheidung - ich liebe es jeden Tag aufs neue und vor allem, weil ich jetzt weiß - JA - bei meinen Kinderyogakursen sind auch kleine und große Wirbelwinde <3 lich Willkommen. Jedes Kind ist individuell und das darf es euch sein - Kinderyoga ist keine starre Abfolge von Yogaelementen oder Yogaflow. Kinderyoga bedeutet Spaß - Spaß an der Bewegung, Spaß an Balance, Spaß am Spiel und Spaß an Geschichten und Entspannung in den unterschiedlichsten Formen. So individuell wie jedes Kind ist, ist auch jede Kinderyogastunde individuell. Die Kinder können gern ihre Wünsche äußern und die Stunde in einem gewissen Rahmen mitgestalten. Gerade Kinder die schon seit vielen Wochen am Kinderyoga teilnehmen fragen dann ganz von sich aus, "Laura, können wir mal wieder eine Tiergeschichte, den Schmetterling oder diese und jene Übung machen??". Das ist so wunderschön, weil die Kinder sich gesehen fühlen und ihre eigene Fantasie und Vorstellung in die Stunden einfließen lassen. Kinderyoga bietet zudem auch Raum für Austausch. Gerade bei den größeren gibt es kreative Einheiten zu Themen, wie Gefühle etc. .


Kinderyoga ist kein starrer Unterricht, es ist eine wundervolle Freizeitgestaltung. Ich kann es euch nur wärmsten ans Herz legen, mal in einer Kinderyogastunde vorbei zu schauen. Egal ob bei den Pandas (2-4 Jahre), bei den Katzen (4-6 Jahre) oder bei den Füchsen (6-10 Jahre). Außerdem kann Kinderyoga,

  • die Muskulatur stärken und die Flexibilität verbessern

  • einen Raum für Kinder schaffen, welcher frei von Erwartungen und Leistungsdruck ist

  • die Konzentrationsfähigkeit fördern

  • ausgleichend wirken

  • die Koordinationsfähigkeit, Motorik und ein gutes Körpergefühl positiv beeinflussen

  • soziale Kompetenz erweitern und festigen Trotz all dem hat jede Stunde ein Grundgerüst, welches den Kindern Routine und Sicherheit gibt. Wie läuft eine Kinderyogastunde ab? Ankommen und Aufwärmung, mal ein Sonnnegruß, mal ein Lied, mal ein Spiel und mal eine Reise. Im ersten Teil geht es um das gute Ankommen im Raum und auf der Matte. Mitteleinheit: Yogaübungen oft in Kombination mit einer Reise oder Geschichte, Bewegungslieder, spielerische Atemübungen, Balanceelemente, Parcours etc. Schluss: hier kommen wir zu einer ruhigeren Phase Entspannungsgeschichten, Massage, Themenaustausch, malen, kreativ sein. So setzt sich jede Stunde aus dem Ankommen und Aufwärmen, der Mitteleinheit und dem Schluss zusammen. Die Elementen variieren von Stunde zu Stunde, je nach Altersklassen. Der soziale Aspekt Nicht unwichtig sind die sozialen Kontakte. Im Kinderyoga kommen immer wieder neue Kinder dazu, welche herzlich von allen begrüßt werden. Es ist schön zu sehen, wie sich die Kinder freuen sich wiederzusehen, vielleicht auch neue Freundschaften entstehen und immer wieder sich erkundigt wird wo Kind xy ist, wenn es fehlt. Es ist so schön zu sehen wie sich soziale Kompetenz und Interaktion über die Stunden hinweg erweitern, weshalb es auch immer schön ist, wenn Kinder regelmäßig kommen können. Mir persönlich ist es wichtig, dass wir einen freundlichen und respektvollen Umgang untereinander und miteinander pflegen, sowie eine Wohlfühlraum für jedes einzelne Kind schaffen. Kinderyoga in der Kita und Schule Kinderyoga ist auch eine wundervolle Ergänzung im Kita,-& Schulalltag. Als ein Angebot am Vormittag, nach einer Pause mit Kinderyoga ist es den Kindern möglich wieder ausgeglichen und konzentrierter am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Genauso bietet es sich als ein Angebot nach dem Unterricht an, gerade wenn die Kinder lang gesessen haben und er Kopf einfach mal eine Pause braucht. In Kitas steht vor allem der Aspekt "Spaß an der Bewegung" im Vordergrund, die Kinder spielerisch mit Bewegung in ihrer Entwicklung zu begeleiten, aber auch im Kitaalltag ist eine Pause mit Kinderyoga wohltuend, um die Reize zu minimieren und wieder neue Kraft für den Tag zu sammeln. Bei Fragen dürft ihr euch gern jederzeit bei mir melden. Laura Domaschke Bindungskinder Dresden www.bindungskinder.de Instagram: bindungskinder.dresden

コメント


bottom of page